kontakt side

facebook

button manntragend

button plaene

Nächster Termin

So, 26. September 2021
Hangfliegen Herrendürren
So, 31. Oktober 2021
Herbsttreff

Einen guten Start ins 2019 wünscht Euch allen Euer Vorstand:

 

Autor: Beat Jäggi

Harris Hill - auf dem heiligen Berg der Segelflieger

Wer denkt denn hier an die Wasserkuppe? Die US-amerikanischen Segelflieger haben ihren eigenen heiligen Berg – eben Harris Hill bei Elmira, NY. Und ebenso wie auf der Wasserkuppe befinden sich heute auch auf Harris Hill ein aktiver Segelflugplatz und ein Segelflugmuseum. Ein richtiges Segel­flugmuseum, nicht ein Technikmuseum mit einem Segelflugzeug in der dunkelsten Ecke der Ausstel­lungshalle.

Schon seit vielen Jahren hatte ich mir vorgenommen, einmal „wenn es passt“ das National Soaring Museum in Elmira zu besuchen. Und endlich, im September 2018 hat es gepasst.

Stadtrundfahrt in Elmira

Elmira ist eine Stadt mit rund 30‘000 Einwohnern im Süden des US-Bundesstaats New York. Wikipe­dia weiss über Elmira weiter auch zu berichten, dass sich hier das National Soaring Museum befindet. Nicht aber, dass sich dort auch die Segelflugzeugwerke der Schweizer Brothers befanden und auch nicht, dass der Schriftsteller Mark Twain auf dem Friedhof von Elmira begraben liegt.

Eine Stadtrundfahrt in Elmira, z.B. auf der Suche nach einem Motel, hinterlässt gemischte Gefühle. An der Peripherie typisch amerikanische Provinz mit Autobahn und Malls, im Zentrum viele schöne Gebäude im „Victorian“ Baustil und gefühlt an jeder Strassenecke eine Kirche. Und dazwischen di­verse Zeugen der einstigen industriellen Bedeutung der Region. Auch das ist Elmira: Sehr viele leer stehende Gebäude auch im Zentrum zeugen vom Niedergang des industriellen Amerika über die letz­ten Jahre und Jahrzehnte. Ach ja – Nachtessen in Charly’s Bar an der Hofmann Street: Ein echt anti­kes, sehr sehenswertes Interieur, sehr gutes und viel zu reichliches Essen und eine aufmerksame, supernette Bedienung. Übrigens, Stundenlohn ohne Trinkgelder $ 7.95, Mindestlohndiskussion hin oder her.

Und auch das ist typisch amerikanische Provinz: Spätestens um halb neun Uhr abends ist das Nacht­leben beendet und die ganze Stadt geht schlafen. Nach dieser Zeit sind in der Stadt nur noch Ob­dachlose und Drogendealer zu Fuss unterwegs.

Harris Hill

Aber nun genug aus der Kulturabteilung, ab auf den Harris Hill! Der Hill ist ein auf allen Seiten frei­stehender Hügel. Die Hänge steil, zum grossen Teil bewaldet und oben eine mit Gras bewachsene Hochebene. Man kann sich gut vorstellen, weshalb die Segelflugpioniere in den 1920er und 1930er Jahren den Harris Hill für ihre tollkühnen Versuche auswählten. Tatsächlich war Harris Hill das erste Zentrum des Segelflugs in den USA und die US-amerikanischen Segelflugmeisterschaften wurden von 1930 bis 1946 immer dort ausgetragen.

Heute befindet sich auf Harris Hill ein Segelflugplatz mit einer weitläufigen Gras-, sowie einer Hart­belagpiste, einem Hangar mit einer Kollektion von Schulsegelflugzeugen, diversen Nebengebäuden und eben, dem seit den 1970er Jahren auf­gebauten National Soaring Museum.

Bild1
Das Informationsschild auf Harris Hill. Spectators welcome!

Im Museum

Der erste Eindruck: Die Amerikaner wissen einfach, wie man Museen gestalten muss! Das gilt auch hier.

Vom Eingang gelangt man in eine Eingangshalle mit einer Galerie, wo man direkt vor Hawley Bowlus‘ wunderschönem, ganz mit Mahagoniholz beplanktem „Senior Albatros“ steht und die Main Exhibit Hall überblicken kann. Ein perfekter Einstieg.

Bild2
Ein prächtiges Möbelstück, der Senior Albatross von Hawley Bowlus

Der Weg in Richtung Ausstellungshalle führte uns aber zuerst in die Restaurationswerkstatt. Dort fanden wir eine intakte, montierte Schweizer 1-26 vor. Genauer gesagt, nicht irgendeine, sondern die vierhundertste und allerletzte gebaute. In Einzelteile zerlegt war dagegen die teilweise restaurierte Briegleb BG-9, ein Vertreter der sehr amerikanischen Gattung der Utility-Glider. Dies sind sehr ein­fache Schul- und Trainingsflugzeuge, grosszügig abgestrebte Hochdecker mit voluminösem Stahlrohr­rumpf und einem Rechteckflügel von rund 10 – 11 m Spannweite. Um des Vergleiches willen könnte man sie als übergewichtige Verwandte des Spalinger Stahlrohrrumpf-Kranichs bezeichnen. Diese Flugzeuge sind weder elegant noch leistungsfähig, aber robust. Und sie waren auf die Bedürfnisse der Segelflugschulung in den USA zugeschnitten – oftmals mit Autoschlepp von „Dirt Roads“ irgendwo in der Pampa.

In der Ausstellungshalle

Wer nach diesen ersten amerikanischen Segelflugzeugen bereits den Kulturschock in den Knochen spürt, kann sich in der grossen Ausstellungshalle beim Anblick einiger deutscher Flugzeuge erholen. Diese sind mit Wolf, Minimoa, Meise oder Ka-6E recht gut vertreten. Meine persönlichen Favoriten unter den deutschen Segelflugzeugen in Elmira sind allerdings neuer und – oh Schreck – aus Kunst­stoff: Die Klappen-Libelle H301 und die BS-1.

Aber eigentlich besucht man das Museum in Elmira ja, um amerikanische Segelflugzeuge zu sehen. Als Vertreter der ganz frühen Segelfluggeschichte finden sich 1:1 Nachbauten von Chanute- und Wright-Gleitern in der Halle. Daneben aber stehen und hängen Dutzende von Originalflugzeugen, darunter wahre Ikonen der Segelflugbewegung!

Bild3
In der Main Exhibit Hall

Als Beispiel sind die Mahagoni-Kunstwerke aus der Werkstatt von Hawley Bowlus mit “Senior Alba­tross“ (richtig, mit zwei „s“), „Baby Albatross“ und „BA-102 Two–Place Baby Albatross“ gleich mehr­fach in der Haupthalle vertreten. Weiter finden sich Schul- und Trainingsflugzeuge wie der „Franklin“ Utility Glider oder der Laister-Kauffman LK-10 (berühmt auch vom Sierra Wave Project) und zahl­reiche weitere Flugzeuge aus den 1930er bis 1970er Jahren.

Bild4
Bowlus Baby Albatross – auch ich bin ein treues Mitglied seines Fanclubs!

Bild5
Keine Angst vor Patriotismus, das Seitenruder des Two–Place Baby Albatross

Mein persönlicher Favorit ist neben den Bowlus-Flugzeugen aber die Ross-Johnson RJ-5, das erste Segelflugzeug, das eine Gleitzahl von 40 erreichte. Interessant und aus meiner Sicht verdienstvoll, dass die RJ-5 nicht als perfekt herausgeputztes Schmucktruckli in der Halle hängt. Man sieht ihr an, dass sie während ihrer ganzen aktiven Zeit ständig verbessert, modifiziert und wohl auch etwas ver­bastelt wurde: Mattgrau lackierte Oberflächen neben poliertem Mahagoniholz, blau lackierte Metallbeplankung, Stoffbespannung in Baumwolle nature – alles gleichzeitig am selben Flugzeug und ohne Stilberatung zusammengemixt.

Bild6Ross-Johnson RJ-5, der „Mahagoni-Bomber“ der Segelflug WM 1952

In einer kleineren Halle stehen die berühmte Orlik II auf der Paul Mc Cready gross wurde, und die Ross R-1 Zanonia. Zwei weitere wahre Kultobjekte – diese aber perfekt herausgeputzt, eine wahre Augenweide! Darüber hängen Vertreter aus der Übergangszeit in die „klassische Moderne“ des Se­gelfluges. Neben der schon erwähnten H301 die HP-18 von Dick Schreder, für mich das schönste je gebaute Blechsegelflugzeug, sowie leider etwas versteckt, die Laister Nugget, ein weiteres Metall­flugzeug, das eine Zeitlang den damaligen Kunststoffflugzeugen Konkurrenz machte.

Bild7
Zwei Schmuckstücke in rot-weiss: Ross R-1 Zanonia und Orlik

Bild8
Dick Schreders Meisterwerk, die HP-18

Bild9
Modern Times: Marske Genesis1, Libelle H301 und HP-18

Schweizer Aircraft Corporation

Eine ganze Halle ist den Flugzeugen der Schweizer Aircraft Corporation gewidmet. Klar, Paul A. Schweizer war ja massgeblich an der Gründung und Finanzierung des Museums beteiligt – und wer zahlt, befiehlt. Aber es gibt weitere sehr gute Gründe für die „Schweizer“-Halle. Dazu gehört nicht zuletzt die Tatsache, dass „Schweizer“ seit den frühen 1930er Jahren in Elmira beheimatet ist und immer dort produzierte.

Zugegeben, die Flugzeuge von Schweizer gehörten mit ganz wenigen Ausnahmen nie zu den lei­stungsfähigsten oder schönsten Segelflugzeugen ihrer Zeit – der Fokus lag bei diesen Seglern fast immer auf einfach, zweckmässig und preisgünstig. Aber trotzdem oder gerade deswegen kann die Bedeutung von Schweizer für den Segelflug in den USA gar nicht überschätzt werden – immerhin baute Schweizer zwischen 1930 und 1982 rund die Hälfte aller je in den USA produzierter Segel­flugzeuge.

Bild10
Die „Schweizer“-Halle mit der wunderschön restaurierten SGU 1-7 von 1937

1982 kam dann das Ende der Segelflugzeugproduktion bei Schweizer. Die Zeit der Blech-Segelflieger war ganz einfach abgelaufen. Aber das war nicht das Ende des Flugzeugbaus. Ab den frühen 1980er Jahren wurden für Hughes Helikopter gebaut und heute ist Schweizer ein Pro­duktionsstandort von Sikorsky.

Verborgene Schätze

Auf der Website des Museums findet man eine Liste der Segelflugzeugsammlung des Museums. Auffällig und typisch für derartige Museen: Es kann nur ein kleiner Teil der Sammlung gezeigt wer­den. Hier nur eine kleine, +/- chronologische Auswahl von nicht-gezeigten, eingelagerten Flugzeugen, die unbedingt auf meine Favoritenliste gehören würden:

Die Culver Rigid-Midget, ein Kleinsegler mit rund 11 m Spannweite, der bei den richtigen Wetterbe­dingungen den „grossen“ zeigte, was schneller Streckenflug ist. Dann die Ross R-6 als Zweisitzer, der an die Leistungen des grossartigen Mahagoni-Bombers RJ-5 anknüpfte. Oder die Niemi Sisu 1-A, das Flugzeug, mit der der erste Streckenflug über 1000 km gelang. Weiter eine ganze Reihe von Dick Schreders Konstruktionen (HP-8, 10, 11, 16), die mit ihrer einfachen Metallbauweise und ihren Le­istungen allesamt einen Preis für effiziente Konstruktion verdienen würden. Und zuletzt natürlich die Berkshire Concept 70 als erstes in den USA in (kleiner) Serie gebautes Kunststoffflugzeug.

Und jetzt, sehenswert?

Ja, unbedingt!

Aber für meinen nächsten Besuch werde ich am Timing arbeiten: Der Segelflugplatz auf dem Harris Hall ist regelmässig Austragungsort des International Vintage Sailplane Meet, also des amerikanischen Pendants zu den Rallies des Vintage Glider Club. Denn – historische Segel­flugzeuge im Museum sind schön, aber in der Luft sind sie noch viel schöner!

Und, jetzt, da ich Harris Hill kenne, könnte ich ja durchaus auch einmal einen Ausflug auf die Wasser­kuppe ins Auge fassen. Einfach so, zum vergleichen!

 

Autor: Chrigi + Zöpfli

Herbsttreffen am 11. November 2018 in Trimbach (SO)

Am Sonntag 11. November haben wir uns wie üblich zu unserem Herbsttreff im Kirchengemeindehaus in Trimbach versammelt.
Begrüsst wurden die Teilnehmer mit Kaffee und Gipfeli aus der Verpflegungsecke, welche bereits trotz der frühen Morgenstunde professionell durch Ruth und Raymond Feller geführt wurde. An dieser Stelle möchten wir uns bei Beat für die offerierten Gipfeli bedanken.

IMG 3895

Zu unserer grossen Freude durften wir die beiden Gründungsmitglieder Werner Schmitter und Frédéric Fischer in unserer Runde begrüssen.

Vor der Kulisse der von einigen Mitgliedern mitgebrachten Modellen eröffnete Hans Dürst den informativen Teil mit einen sehr interessanten Vortrag zum Thema Aerodynamik und Statik von Antikmodellen. Der im Frühjahr angeschaffte Beamer konnte die Worte des Referenten wirkungsvoll mit Bildern veranschaulichen.

IMG 3902

Im Anschluss ging das Wort an den Vizepräsidenten der Fluggruppe Zofigen, Beat Jäggi. Er brachte frohe Kunde für unseren Eventmanager Peter Widmer; wir sind im August 2019 zum traditionellen Antikfliegen auf ihrem wunderschönen Fluggelände eingeladen.

Langsam wurde es nun Zeit, die hungrigen Mägen der Teilnehmer zu verwöhnen. Wir verschoben uns allesamt ins Restaurant zur Kapelle, welches für unsere Gesellschaft eigens am Sonntag geöffnet wurde. Man ist schon beinahe versucht zu sagen: Das Essen schmeckte wie «gewohnt» ganz ausgezeichnet. Ob sich die Teilnehmer einfach nur aus Interesse an weiteren Vorträgen oder getrieben von der Lust auf Nachtisch relativ rasch wieder im Kirchgemeindehaus versammelten, entzieht sich meiner Kenntnis. Verdächtig erscheint mir allerdings schon, wie Alt und Jung sich auf die Kuchen und Torten stürzten, welche durch Susi, Ruth und Christine liebevoll gebacken wurden.

IMG 3890

IMG 3891

Erstaunliches und wissenswertes wusste Werner Schmitter über sein Warbirdmuseum zu berichten. Er lädt alle Interessierten ein, sein Museum zu besuchen. Des weiteren stellte er sein neues Buch vor. Darin dokumentiert er akribisch sämtliche Abstürze ausländischer Flugzeuge in der Schweiz.

Abschliessend orientierte uns Eventmanager Peter Widmer über die bevorstehenden Anlässe im Jahr 2019.

Schnell verflog die Zeit; nach angeregten Gesprächen packten alle gemeinschaftlich an, um die Lokalität wieder in ihren Ursprungszustand zurückzuversetzen.

IMG 3901

Sodann, auf Wiedersehen Trimbach, bis im Frühjahr.

Mit bestem Dank für die Fotos @ Zöbi

 

 

Autor: Fréderic Fischer + Zöpfli

Eine Kirche mit Entenflügel: Waterman Whatsit

"Die Flugzeuge von Waldo Waterman sind etwas ganz spezielles und strahlen eine eigene Faszination aus", so unser Gründervater Fréderic Fischer. "Soviel ich weiss, ist vom Whatsit bis jetzt noch kein Modell gebaut worden"

IMG 7468

In schon beinahe gewohnter Manier hat Fréderic ein kleines Holzmodell im Massstab 1:20 vom Waterman Whatsit erstellt; ebenso baute er nach eigenen Zeichnungen ein RC Elektromodell von diesem exotischen Flugmuster.

Hier eine Fotostrecke:

 

 

Autor: Zöpfli

Der Baubericht vom Slingsby T.21 geht weiter

Trotz viel zeitraubender Detailarbeit geht es mit der T.21 Sedbergh von Hans Dürst gut voran.

P1010509

Der Rohbau des Rumpfes ist abgeschlossen und die Werkstatt sollte sich wieder "unverkrümmelt" zeigen - warum dem so ist könnt Ihr im Baubericht nachlesen:
Hier gehst zum Baubericht

 

Wir bedanken uns bei unseren Gönnern:

wieser

baumberger

kindler

hebu2

zkb

gloor

rik

Mitglieder Bereich

Go to top