kontakt side

facebook

button manntragend

button plaene

Menü

Nächster Termin

HomeZeitgeschichteDie Geschichte des Adler von Arosa

zeitgeschichte

Bündner Segelflugmodell-Wettbewerb
Die Geschichte des "Adlers von Arosa"
Autor: Rudolf Schenker

Im Jahre 1937 wurde der Bündner Segelflugmodell-Wettbewerb von Stefi Jösler, dem damaligen Kurdirektor und Obmann der MG Arosa, zum ersten Mal organisiert und bis 1948 durchgeführt.

Der „Adler von Arosa“ wurde 1937 vom Kur- & Verkehrsverein Arosa als Wanderpreis für den längsten Flug gestiftet. Der Bildhauer des Adlers ist leider nicht bekannt.

Adler

Neben dem Startplatz der Segelmodelle auf dem Tschuggen starteten die Motormodelle auf einer speziell dafür gebauten Holzpiste. Selbstverständlich war alles reiner Freiflug und ohne Zeitbeschränkung. Trotz des Zweiten Weltkrieges waren immer sehr viele Teilnehmer dabei. Die Soldaten, die im Aktivdienst waren, erschienen in Uniform. Es gab noch keine Sesselbahn, und dennoch hatte es immer sehr viele Zuschauer auf dem Tschuggen. Unter dem interessierten Publikum befanden sich auch Leute vom Luftamt und hohe Militärs. Die Anreise nach Arosa geschah per Eisenbahn, was mit den manchmal recht grossen Modellen nicht immer einfach war.

Der letzte Gewinner des Adlers war 1948 Walter Fischer von der Modellflug-gruppe Schönenwerd. Walter ging 1955 als Auswanderer nach Norfolk in England. Natürlich war auch der Adler dabei. Im Laufe der Jahre verblassten die Erinnerungen, und der Adler wurde fast vergessen.

Als 1996 Alfred Genther zur Erinnerung an die ersten Aroser Wettbewerbe die Antik-Modellflugtage Arosa ins Leben rief, hat es bei mir geschaltet.

Ich war wahrscheinlich der Einzige, der wusste, dass der Adler noch existiert, und wo er zu finden war. Da ich den Kontakt zu Walter nie ganz verloren hatte, habe ich ihm geschrieben und gefragt, ob der Adler noch vorhanden sei und wenn ja, ob er ihn wieder in die Schweiz zurückbringen würde. Etwa ein Jahr nach meinem Brief stand Walter eines Tages vor meiner Haustür mit dem Adler in einem Plastiksack. Walter war von seiner Krankheit schon schwer gezeichnet und hat den Weg vom Bahnhof zu mir nur mit grosser Mühe geschafft. Walter starb 2001 in England.

Ohne mein Wissen der damaligen Zeit wäre der Adler höchstwahrscheinlich längst in Rauch aufgegangen. Im Jahr 2003 hat Walter Haller den Adler wunderschön restauriert und dazu eine schöne Transportkiste aus Edelholz gebaut.

5. März 2003              ruedi

pic3    pic4


Bündner Segelmodell-Wettbewerb - Sieger 1937 bis 1948

1937 W. Bauer, Zürich Eigenkonstruktion
7 Min. 50 Sek.
1938 Emil Glünkin. Zürich Eigenkonstruktion
Nach 15 Min. in den Wolken, Distanz 8 km
1939 / 1940    
E. Schaufelberger Eigenkonstruktion
3 Min. 50 Sek.
1941 Willy Tauss Pinguin
11 Min. 30 Sek.
1942 Jul. Schmid, Dielsdorf Eigenkonstruktion
Kompasssteuerung, 9 Min. 18 Sek.
1943 K. Kohlbrenner, Glarus Pilot 4
Nach 35 Min. 22 Sek in den Wolken
1944 Walter Soncini, MG Laufen Eigenkonstruktion  "Meise"

1945 Max Kramer, MG Bern

9 Min. 50 Sek.

1946 Paul Huber, MG St. Gallen
 
1947 Bruno Bächli, MG BBC Eigenkonstruktion  "Reiher"
Nach 30 min. 35 Sek. ausser Sicht
1948 Walter Fischer, MG Schönenwerd    
Eigenkonstruktion
Nach 9 Min. 50 Sek. ausser Sicht

 

 

Menü

Wir bedanken uns bei unseren Gönnern:

rik

wieser

baumberger

lawi2

gloor

zkb

kindler

hebu2

Mitglieder Bereich



Go to top